Taiji im Grüneburgpark

Sie befinden sich hier : Chen-FRA Geschichte und Meister des Chen Taijiquan: Der Stammbaum des Chen Clan

Taijiquan Historie: Chronologische Entwicklung des Taijiquan und Informationen zu den wichtigsten Meistern des Chen-Stil Taijiquan. Chen Tai-Chi Kurse: Lernen Sie den ältesten Stil des Taijiquan: Tai-Chi Kurse Frankfurt


Image Chen Xiaowang

Stammbaum der Chen Familie



Die wichtigsten Vertreter der Chen Taijiquan Tradition:


Hauptlinie:

Als erste Generation gilt Chen Bo, der 1374 in das heute als Chenjagou bekannte Dorf in der Provinz Henan siedelte. Chen Bo war wohl ein versierter Kampfkünstler – das heute als Taijiquan bekannte Familiensysthem wurde jedoch erst über 400 Jahre später von
Chen Wangting, 9.Generation, 1597 – 1664
entwickelt.

Chen Wangting hatte drei bekannte Schüler der 10.Generation Chen Familie:
Chen Ruxing, Chen Soule und Jiang Fa.

Jiang Fa war ehemaliger Offizier der Bauernrebellen unter Li Yiyu. Er war Freund und Diener von Chen Wangting und spielte evtl. eine gewisse aber derzeit nicht belegbare Rolle bei der Entwicklung des Taijiquan.
Schon hier kann man eine Trennung in der Entwicklung des Taijiquan vornehmen.
Zum einen Chen Soule dessen Generationenfolge als Nebenlinie der Chenfamilie weitergeführt wird, welche durch Chen Youben (14. Generation, 1809 – 1865) zur Entwicklung des sog. „kleinen Rahmen - Xiaojia“ führte.
Und zum anderen als Vertreter der Hauptlinie Chen Ruxing.

Aus dieser Linie stammte dann auch der berühmte Taijiquanmeister Chen Changxing ( 14. Generation, 1771 – 1853). Dieser entwickelte aus den bestehenden Formen Chen Wangtings die beiden Formen des sog. Alten Rahmen – Laojia.   (Infos dazu: Reform in der 14. Generation)
Chen Changxing hatte den berühmten Yang Luchan (1799 – 1872, 15.Generation Chenfamilie) zum Schüler. Dieser gilt als der Urbegründer des Yang-Stil Taijiquan.

Interessant wird der Stammbaum dann wieder in der 17. Generation mit dem berühmten Meister Chen Fake (1887 – 1957). Chen Fake´s Taijiquan entwickelte sich aufgrund seines hohen Trainingspensums zwangsläufig.
(Taijiquan war und ist glücklicher Weise lebendig und entwickelt sich auch derzeit in die ein oder andere Richtung. Jeder Lehrer hat seine Handschrift, jeder Lehrer entwickelt sich, verbessert sich hoffentlich, was dazu führt, dass sich auch das Taiji der jeweiligen Lehrkraft entwickelt und verändert. Die jeweiligen Änderungen und Entwicklungen des Taijiquan möchte ich nicht werten, lediglich ihren natürlichen Prozess erwähnen).

Diese Entwicklung / Veränderung des Chenstil unter Chen Fake erreichte wohl ein Maß, das es eine abgrenzende Bezeichnung, nämlich den „Neuen Rahmen – Xin Jia“ notwendig machte, um dem Ganzen einen Namen zu geben. Damit hatte man dann auch den „Alten Rahmen“. (Obwohl es meines Wissens vorher wohl auch schon mal einen anderen Neuen Rahmen und damit zwangsläufig auch einen alten Rahmen gab). In diesem Zusammenhang ist natürlich auch der kleine Rahmen von Chen Youben (14. Generation) zu erwähnen.

Der Chen Stil von Yang Luchan hatte wohl während der folgenden Generationen auch eine Entwicklung durchgemacht, welche eine Unterscheidung notwendig machte, nämlich in den Yang-Stil, aus welchem sich eine Menge weiterer Stile entwickelten, so z.B. der „neue Wu-Stil“.

Aus dem „kleinen Rahmen" entwickelte sich der Li – Stil nach Li Yiyu, das Zhaobao- Taijiquan nach Chen Qingping (1795 – 1868), der Hao-Stil, der Sun-Stil welcher noch anderen Einflüssen unterlag. All diese Stile unterschieden sich zum Taijiquan der Chenfamilie derart, dass auch diese eine eigene Stilbezeichnung bedurften. (Auch hier möchte ich keine Bewertungen anstellen. Ich sehe hier keine Weiterentwicklung sondern lediglich eine äußere Entwicklung, welche zu einer anderen Namensgebung führte. Taijiquan ist Taijiquan. Mein Meister sagte dazu: „Es gibt nur zwei Arten von Taijiquan: Gutes und Schlechtes“ - also funktionierendes und nichtfunktionierendes, möchte ich ergänzen. Will man dieser Kunst auf den Grund gehen, so sollte man die Anfänge genau untersuchen. Will man lediglich Taiji machen und sich gesund bewegen, so ist der Stil relativ unerheblich – lediglich funktionieren sollte er. So zumindest meine bescheidene Meinung dazu).

Chen Fake hatte eine Menge sehr guter Schüler, von denen hier neben seinen Söhnen Chen Zhaoxu (Vater von Chen Xiaowang) und Chen Zhaokui (Vater von Chen Yu), lediglich Chen Zhaopi Erwähnung finden soll:
Während Chen Zhaoxu, der über ein sehr großes Können verfügte selbst keine Schüler annahm und auch seinen Sohn Chen Xiaowang nur kurze Zeit im Taijiquan unterwies, kümmerten sich vor allem Chen Zhaokui und Chen Zhaopi um den Unterricht der nächsten Generation während dieser schwierigen Zeit. (Mao´s Kulturrevolution war im vollen Gange.)
Vor allem Chen Zhaopi hob sich hervor. Er wurde verfolgt, in öffentlichen Kritiksitzungen verhört und diffamiert. Auch Gewalt war während dieser Sitzungen üblich.
Dennoch unterrichteten sie die nächste Generation des Nachts heimlich im Keller.

Zu ihren berühmtesten Schülern gehören die als „Vier Wächter Buddhas“ oder „Vier Kämpfer Buddhas“ bekannten Taijiquan Meister:

Chen Xiaowang, geb. 1946,
Chen Zhenglei,
Wang Xiang
und
Zhu Tiancai,

die den Chen-Stil als Vertreter der 19. Generation verbreiten.

Als heutiger Hauptvertreter des Chen – Stils gilt unser Meister Chen Xiaowang.

Als Vertreter der 20. Generation gelten neben anderen Chen Jun, Chen Yingjun, Chen Pengfei, Chen Bing, Jan Silberstorff, Chen Ziqiang.
Die 21. Generation ist in Arbeit.

Infos über den Chen Stil bei Wikipedia